Mein Leben auf dem Forschungsschiff

Nach den vielen eindrucksvollen Erlebnissen, die ich während meiner sechswöchigen Expedition in die Antarktis erlebt habe, ist der Alltag wieder zurückgekehrt. Doch die wunderschönen Erinnerungen, die ich von der Reise mitgenommen habe, werde ich nie vergessen. Angefangen bei der Schiffsfahrt durch das beeindruckende Eispanorama in der „Paradise Bay“, über den Aufenthalt auf der Polnischen Forschungsstation „Arctowski“, bis hin zur Insel mit der Chilenischen Station GGV, wo ich einem Albino-Pinguin begegnet bin. Da ich aus der Antarktis nur unter erschwerten Bedingungen Blogbeiträge in die Schweiz übermitteln konnte, war es mir leider nicht möglich, das Schiff und meinen Alltag vorzustellen. Dies ist mein erster Beitrag dazu.

DSC01003 Continue reading

Jeder Tag ein Abenteuer

Die Tage in der Paradise Bay waren märchenhaft. Die unbeschreiblichen Eislandschaften faszinierten mich sehr und ich verbrachte viele Stunden staunend auf der Brücke unseres Schiffes. Während der Fahrt Richtung Norden erwarteten mich weitere Überraschungen. So war es eines Nachmittags ungewohnt unruhig auf dem Schiff. Der Kapitän war nervös und die Stimmung auf der Brücke angespannt. Ein riesiger Eisberg hatte sich dem Schiff bis auf 14 Meter genähert. Schnell wurde die Ankerkette hochgezogen und der Motor gestartet. Einige Passagiere fanden sich auf dem Deck ein, um das Spektakel zu beobachten. Auch ich war da und filmte das Ereignis gespannt. Der Eisberg war so riesig, dass man manches Mehrfamilienhaus darauf hätte bauen können. Glücklicherweise ging alles glimpflich aus und das Schiff konnte unbeschadet weiter Richtung Norden fahren.
Schon bald erwartete mich wieder die Drake Passage und mit ihr auch die Hoffnung auf tolle Aufnahmen. Laut der Schiffsmeteorologin sollte mein Wunsch in Erfüllung gehen, denn sie sagte einen starken Sturm vorher. Voller Vorfreude startete ich mein Abenteuer Drake Passage zum zweiten Mal. Doch meine Erwartungen wurden wieder bitter enttäuscht. Die Wellen waren bestenfalls 3-5 Meter hoch und nicht 20 Meter, wie ich sie nach meinen Vorbereitungsrecherchen erwartet hatte. So genoss ich die restlichen Tage entspannt mit meinem Team bei ruhiger See auf dem Schiff. Ich drehte letzte Einstellungen vom Schiff und genoss den Sonnenuntergang und die einzigartigen Wolkenschauspiele am letzten Tag.

Eisberg 1
Zum Abschied von der Antarktis zeigte sich das Wetter von seiner schönsten Seite mit einer wunderschönen Abendstimmung.

Continue reading

Erschreckende Zahlen zur Klimaerwärmung in der Antarktis

Heute erhielt ich schlechte Nachrichten; unser Schiff kann wegen Treibeis die geplanten Stationen nicht anfahren. Ich habe deshalb viel freie Zeit. Kurzfristig konnte ich am Morgen ein Interview mit dem Direktor der nationalen Antarktis Forschung von Chile, der INACH (Instituto Antártico Chileno) führen. Im Gespräch erklärte mir José Retamales, dass in gewissen Teilen der Antarktis eine Erwärmung von durchschnittlich 2.5°C innerhalb der letzten 60 Jahren gemessen wurde. Damit bestätigte er meine Befürchtungen. Derzeit forscht eine Gruppe Chilenischer Wissenschaftler in einem der am meisten vom Klimawandel betroffenen Gebieten. Er erklärte mir weiter, dass der Klimawandel in der Antarktis weltweit am besten sichtbar sei.

INACH Continue reading

„Arctowski, Arctowski – Swiss-Team is calling“

Das war der erster Funkspruch unseres Teams an die Polnische Forschungsstation Arctowski. Doch wer ist das Swiss-Team? Während meinen Vorbereitungen habe ich von vielen Seiten Unterstützung bekommen. Dafür bin ich sehr dankbar. Auch hier in der Antarktis werde ich von vielen Leuten unterstützt. Drei ganz spezielle Personen begleiten mich auf meiner Expedition und diese möchte ich euch in diesem Blogbeitrag vorstellen:

Charles 2Foto: Charles Michel

Charles Michel ist mein Mentor und mein grosses Vorbild. Er hat mich seit Beginn des Projektes mit ganzer Kraft unterstützt. Durch seine Kontakte aus seiner Zeit als Kameramann beim Schweizer Fernsehen konnte er mir bei der Sponsorensuche hilfreich zur Seite stehen. Zudem hat er mir in mehreren Gletschertrainings viele hilfreiche Tipps zum Arbeiten in der Kälte mit auf den Weg gegeben. Erst kurz vor der Abreise haben wir entschieden, dass er dieses Abenteuer begleiten wird. Continue reading

Ankunft am Ziel meiner Träume, der Antarktis

Meine letzten Tage waren einmalig und unvergesslich. Kurz nach meinem letzten Blogeintrag traf ich bei einem gemütlichen Abendessen mit meinem Team im Essensraum auf unserem Expeditionsschiff auf Agnieszka, die Leiterin der Polnischen Antarktis-Forschungsstation Arctowski. Sie erzählte mir von einer grossen Pinguinkolonie in der Nähe ihrer Station und von Forschern, die dort die Veränderungen in dieser Kolonie dokumentieren. Mein Herz begann höher zu schlagen. Zu meiner Überraschung lud sie mich auf ihre Station ein. Ich schwebte im siebten Himmel und konnte mein Glück kaum fassen.

Arctowski Pinguine posieren vor der Polnischen Forschungsstation „Arctowski“. Eine der zur Zeit wenigen eisfreien Flächen auf „King George Island“

Continue reading

Wunderschöner Empfang auf dem Schiff

Die vielen Eindrücke in Punta Arenas kann ich kaum beschreiben. Nie zuvor habe ich eine solche Stadt gesehen. Die bunten Häuser die meist vom Hausbesitzer selbst aus Metallplatten und Holz gebaut wurden beeindrucken mich sehr. In der Innenstadt traf ich unerwartet auf süsse Strassenhunde, die friedlich mit den Menschen zusammenleben und überraschender Weise sogar die Parkbank mit ihnen teilen. Leider war die Zeit für Filmaufnahmen viel zu kurz, da das Schiff wetterbedingt nun einen Tag früher als geplant abfährt.

Foto
Es war für mich ein überwältigender Empfang im Hafen von Punta Areas. Viele Matrosen standen an der Reeling und jubelten mir zu. Continue reading

Mein Abenteuer hat begonnen

Der Abschied in Zürich war grossartig. Meine ganze Familie und viele meiner Freunde waren am Flughafen in Kloten. Dann, nach 20 Stunden Flug, bin ich in Punta Arenas in Chile gelandet. Durch das Flugzeugfenster habe ich kurz vor der Landung zum ersten Mal in meinem Leben Vulkane gesehen. Die riesigen Krater beeindruckten mich sehr und am liebsten wäre ich sofort ausgestiegen.

Vor dem Hostel wartete bereits der erste Journalist auf mich, und so hatte ich keine Zeit, um mein Zimmer zu beziehen. Das Interview war etwas ungewohnt, da wir uns mit eine Mix zwischen Spanisch und Englisch verständigten, aber Dank viel Improvisation und Gestik klappte es schlussendlich. Continue reading