Eisbären auf der Spur?

Gestern habe ich mit meinen Mitstudenten eine wunderschöne Wanderung in das nahegelegene Tal «Endalen» unternommen. Während in der Schweiz die Temperaturen noch immer sommerlich warm sind, sind hier in Spitzbergen die Bergespitzen schon von einer leichten Schneeschicht bedeckt. Offizielle Wanderwege wie wir sie in der Schweiz kennen gibt es hier nicht. Die Route haben wir vor dem Start mithilfe von Karten und Informationen, die wir von der Universität in Svalbard erhalten haben, definiert. Natürlich durfte auch die Waffe für den Bärenschutz nicht fehlen – wie sich zeigte, zurecht.
DSC08525 - Kopie

Zu Beginn führte uns die Strecke dem Trinkwassersee von Longyearbyen und schliesslich einem Bach entlang in das Tal «Endalen». Beim Überqueren des Baches haben wir Fussabdrücke von einem grossen Tier im Schlamm entdeckt. Vermutlich war hier zuvor ein Eisbär durch das Tal gelaufen.
DSC08241DSC08270 - KopieDSC08249 - Kopie

Bei einer verlassenen Kohlemine machten wir schliesslich einen Halt. Am Boden lag noch immer Kohle herum und die Maschinen zeugten von dem einst blühenden Kohleabbau in dieser Region. Heute ist nur noch eine Mine in Betrieb, deren Kohle für die Stromerzeugung in Longyearbyen verwendet wird und ein Teil der Kohle wird nach Deutschland exportiert.DSC08355_Kopie - Kopie DSC08291 - Kopie DSC08396 - Kopie

Auf dem Rückweg haben wir mit Blick auf den Fjord unser Mittagessen genossen. Wenige Minuten vor unserer Rückkehr ins Studentenheim hat schliesslich auch das Wetter umgeschlagen und die Regentropfen windeten uns direkt ins Gesicht. Müde und erschöpft, aber überglücklich über diese erlebnisreiche Wanderung bin ich nach der Wanderung ins Bett gefallen und habe ein Nickerchen gemacht.

DSC08341 - Kopie DSC08272 - Kopie  DSC08452 - Kopie  DSC08338 - KopieRoute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *