Ich habe die Paradise Bay erreicht!

Riesige Eisberge und leichter Wellengang; das war das wunderschöne Bild, welches sich mir am Morgen bei einem Blick durch die Lucke bot. Das Schiff fuhr langsamer als sonst, um eine Kollision mit einem Eisberg zu verhindern. So hatte ich Zeit, den herrlichen Ausblick von der Brücke aus zu geniessen.

DSC00641

Wir waren auf dem Weg zur Chilenischen González Videla Station. Vom Direktor der INACH hatte ich zuvor erfahren, dass dies eine der schönsten Stationen der Antarktis sei und dass auf dieser Insel sogar ein weisser Gentoopinguin leben soll. Nachdem das Schiff wenige hundert Meter vor der Station geankert hatte, stieg ich ins Schlauchboot und fuhr zu den Pinguinen.

DSC02377

Es erwartete mich ein kleines Paradies. Tausende von Pinguinen sassen mit ihren wenigen Wochen alten Küken in den Nestern. Die Kleinen watschelten ihren Eltern nach und wurden von ihnen gefüttert. Ich machte mich auf die Suche nach dem Albino-Pinguin. Inmitten der schwarz-weissen Gentoopinguine entdeckte ich ihn schliesslich mit seinen zwei Küken. Er hatte im Gegensatz zu den anderen seiner Art einen weissen Körper, in dem eine leichte Zeichnung zu erkennen war. Ich machte einige Aufnahmen von diesem wunderschönen Ort. Anschliessend musste ich wieder auf die Aquiles zurück, um die Fahrt tiefer in den Süden nicht zu verpassen. Ich hätte noch stundenlang zwischen den Pinguinen sein können. Nach einigen Stunden ruhiger Fahrt erreichten wir den südlichsten Punkt unserer Reise. Inmitten von Eisbergen und Inseln ankerte das Schiff in einer Bucht vor der Amerikanischen Palmer-Station. Leider verweigerten uns die Amerikaner einen Besuch auf ihrer Station. So genoss ich den wunderschönen Sonnenuntergang vom Schiff aus. Am nächsten Morgen starteten wir die Reise zurück Richtung Norden. Auf mich wartet die Drake-Passage, die gemäss der Schiffsmeteorologin sehr stürmisch wird.

 

5 thoughts on “Ich habe die Paradise Bay erreicht!

  1. Liebe Janine

    Mit Spannung verfolge ich deine Blog- Einträge und schaue jeden Tag nach ob du wieder etwas Neues geschrieben hast. Deine Reise ist super spannend und ich freue mich bereits auf die Erzählungen von Pascal und Charles- wie schlagen sich die beiden?
    Dein Einsatz für dieses Projekt ist wirklich grossartig und ich finde es sehr bewundernswert wie du dich durch alle Hürden dorthin gekämpft hast wo du jetzt stehst! Ich hoffe, du erlebst noch viele wunderschöne Tage im Eis und freue mich schon darauf deinen Film- und den SF Dok- zu sehen.

    Schicke dir liebe Grüsse aus der warmen Schweiz!

    Umarme bitte einmal Pascal und Charles von mir 😉

    Simone

    • Vielen Dank für deinen liebevollen Blogeintrag! Die Umarmungen habe ich an die Beiden weitergegeben. ☺ Sie haben sich auch sehr über die Nachricht von dir gefreut. Wir alle hatten eine unvergessliche Zeit in der Antarktis mit vielen einmaligen Eindrücken. Ich bin sicher die Beiden werden dir noch einiges erzählen!
      Herzlich Janine

  2. Hoi Janine, voller Ungeduld warte ich jeweils auf Deine Reiseberichte. Ich finde es grossartig, was Du(Ihr) alles erlebt. Und Deinen Albino Pinguin finde ich zum Knuddeln. Es ist grossartig, dass Du ihn überhaupt gefunden hast. (Den Albino Pinguin meine ich)
    Da bis jetzt Eure Reise so gut verlaufen ist, hoffe ich, dass Ihr die letzte Woche auch noch gut zu Ende bringen werdet. Wir freuen uns alle, wenn Ihr in einer Woche wieder wohlbehalten zurück in Zürich seid.
    Liebi Grüessli
    Margrit

  3. Liebe Schwester
    Ich freue mich, dass du dein Ziel noch rechtzeitig erreicht hast und hoffe das du mir was mitbringst. 😉
    Warte jetzt schon voller Vorfreude bis du wieder zurückkommst.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Fabienne und Zazou 💕 ❄

    • Ich habe mich sehr gefreut von euch zu hören. Natürlich hatte ich etwas für dich mit im Gepäck! ☺ Ich habe mich sehr gefreut dich und unseren Hund Zazou wieder zu sehen!
      Deine Janine

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *